fotolia 72370429 news

Pressespiegel 2016

23.08.2016 – Süddeutsche Zeitung

Altersarmut

Jobcenter zwingen Hartz-IV-Empfänger in die Rente

Die Bundesagentur für Arbeit schickt eine wachsende Zahl von älteren Langzeitarbeitslosen zwangsweise vorzeitig in Rente. Für viele Betroffene sind vor allem die finanziellen Einbußen durch die Frühverrentung ein großes Problem.

weiterlesen

17.08.2016 – die tageszeitung

Hartz-Bus weiter beliebt

Miete und Wohnen steht immer noch oben auf der Problemliste der Hartz-IV-EmpfängerInnen. Zudem werden Einkommen oft falsch berechnet – der Beratungsbus des Berliner Arbeitslosenzentrums (Balz) zog am Dienstagmittag seine erste Bilanz für 2016.

weiterlesen

17.08.2016 – Berliner Morgenpost

Beratungsbus

Viele Arbeitslose werden in Jobcentern schlecht beraten

In einem Beratungsbus der Berliner Wohlfahrtsverbände und des Arbeitslosenzentrums bekommen Hilfesuchende Unterstützung.

weiterlesen

11.08.2016 – DGB Berlin-Brandenburg

Hartz IV

Beratungsaktion "Irren ist amtlich" zieht nach 2.000 Gesprächen Zwischenbilanz

weiterlesen

03.08.2016 – die tageszeitung

Kritik an Hartz-IV in Berlin

Die größten Verlierer am Mietmarkt

Eine günstige Wohnung? Für Menschen, die die Miete selbst nicht zahlen können, ist die Situation noch dramatischer. Eine Studie zeigt das ganze Ausmaß.

weiterlesen

02.08.2016 – Berliner Woche

Teures Wohnen: Mietkostenzuschüsse für Hartz-IV-Empfänger sind zu gering

Eigentlich sollten Hartz-IV-Empfänger in Berlin seit dem vergangenen Jahr besser mit dem Geld klarkommen, das sie für die Bezahlung ihrer Mieten zur Verfügung haben. Die alten Regelungen wurden vor Gericht gekippt. Doch noch immer gibt es Probleme. Der Grund: Die Mieten in Berlin steigen so rasant, dass die Richtwerte, die der Senat als Basis für die Berechnung der Zuschüsse wählt, die Realität nicht abbilden.

weiterlesen

01.06.2016 – Berliner Zeitung

Moderne Armut

Wie lebt man als Hartz-IV-Aufstocker?

Monika Veller* ist 46 Jahre alt. Sie muss aufstocken, weil das Geld, das sie in einer orthopädischen Praxis verdient, nicht zum Leben ausreicht. Das bedeutet, dass sie zusätzlich zu ihrem Gehalt noch Geld vom Jobcenter bekommt. Sie arbeitet nur Teilzeit, 20 Stunden die Woche und sagt: „Immerhin, endlich habe ich einen Job gefunden!“ Eine Arbeit, die sich die ausgebildete Krankenpflegerhelferin selbst ausgesucht hat, sie betont das. Es ist ihr wichtig, weil das Jobcenter sie nicht immer gut beraten habe.

weiterlesen

09.05.2016 – Der Tagesspiegel

"Irren ist amtlich"

Finanzierung des mobilen Arbeitslosen-Beratungsteams gesichert

Regelmäßig parkt der Info-Bus des Arbeitslosenzentrums der Evangelischen Kirchenkreisen vor den Jobcentern. Ein Dauerproblem sind die Mietkosten.

weiterlesen

05.04.2016 – Neues Deutschland

Irren bleibt amtlich

Abgeordnetenhaus beschließt weitere Finanzierung von mobiler Arbeitslosenberatung

weiterlesen

05.04.2016 – Facetten-Magazin Neukölln

Beratungsbus erneut am Jobcenter Neukölln

Mit einer Pressekonferenz startete gestern die Jobcenter-Tour 2016 der Aktion „Irren ist amtlich – Beratung kann helfen“ vor dem Jobcenter Berlin-Mitte. Erstmals stellt aufgrund einer Allparteien-Initiative des Abgeordnetenhauses das Land Berlin in diesem und im kommenden Jahr jeweils 60.000 Euro für den Betrieb des Beratungs-busses zur Verfügung.

weiterlesen

04.04.2016 – Evangelischer Pressedienst

"Niedrigschwellig, vertraulich und unabhängig"

Mobile Hartz IV-Beratung vor Berliner Jobcentern ausgeweitet

Das Berliner Arbeitslosenzentrum der evangelischen Kirchen (BALZ) weitet seine mobile Hartz IV-Beratung vor Jobcentern der Hauptstadt auf mehrere Monate aus. Möglich macht dies ein Zuschuss des Abgeordnetenhaus von jeweils 60.000 Euro für dieses und nächstes Jahr. "Die Beratung ist dringend nötig", denn sie sei "niedrigschwellig, vertraulich und unabhängig", sagte zum Auftakt der diesjährigen Beratungstour Diakonie-Direktorin Barbara Eschen am Montag in Berlin.

weiterlesen

04.04.2016 – Diakonie-Portal

"Irren ist amtlich" bekommt Förderung vom Land Berlin

Mit der mobilen Beratung bietet das Berliner Arbeitslosenzentrum evangelischer Kirchenkreise (BALZ) ein unabhängiges Informations- und Beratungsangebot vor den Jobcentern. Dabei geht es um Beschwerden von Hartz IV-Empfänger_innen über unzureichenden Service und nicht nachvollziehbare Entscheidungen der Behörde. In diesem Jahr fördert erstmals das Land Berlin das Angebot.

weiterlesen

- > Rückblick