fotolia 112143269 aktuelles

Aktuelle Meldungen

 

Aktuelle Meldungen

23.07.2017

"Wir kommen wählen!"

Gespräch mit Politiker*innen aus Anlass der Bundestagswahl

Am 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Das Berliner Arbeitslosenzentrum lädt aus diesem Anlass zum Gespräch mit den Kandidat*innen der im Bundestag vertretenen Parteien aus dem Wahlkreis Berlin-Mitte. Das Thema: Was wollen Sie und Ihre Partei gegen Armut, Arbeitslosigkeit und soziale Ausgrenzung tun?

08.05.2017

Arbeit im Jobcenter

Wie verheerend die Arbeitsbedingungen in Jobcentern sind

Befristungen, Überstunden, Gewalt: Die Arbeitsbedingungen in Jobcentern sind verheerend - mit Folgen für das Personal. Ein ehemaliger Mitarbeiter erzählt.

Zum Artikel Tagesspiegel-Online

Viele Leser haben auf den Artikel reagiert und ihre Erfahrungen geschildert – Kollegen, Leistungsberechtigte, Mitarbeiter von Bildungsträgern.

weiterlesen

 

 

26.04.2017

Einladung zum Jahresempfang des Berliner Arbeitslosenzentrums mit Senatorin Breitenbach

Was tun gegen Armut und soziale Spaltung in Berlin?

„Gute Arbeit in der sozialen Stadt“ lautet die Vision des neuen Senats für Berlin. Der rot-rot-grüne Koalitionsvertrag enthält eine Reihe von Vorhaben, für die auch das BALZ seit Langem eintritt.

Am Freitag, 12 Mai, 15 Uhr veranstaltet das BALZ einen Empfang, an dem die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach teilnehmen wird. Sie wird mit unseren Gästen über das Programm des Senats für Arbeit und Soziales in Berlin sprechen.

18.11.2016

Koalitionsvereinbarung

Das plant Rot-Rot-Grün bei Arbeit und Soziales für Berlin

„Gute Arbeit in der sozialen Stadt“ lautet die Vision der neuen Senatskoalition für den Bereich Arbeit und Soziales in Berlin. Am Donnerstag legten SPD, Linke und Grüne nach Wochen der Verhandlung ihre Koalitionsvereinbarung vor. Das Paket enthält viele gute Nachrichten für einkommensarme und arbeitslose Menschen in der Stadt.

weiterlesen

02.11.2016

Mindestlohn

Ab 2017: Minijobber arbeiten 2 Stunden kürzer

Auch für Minijobs gilt der gesetzliche Mindestlohn. Da Minijobberinnen und Minijobber höchstens 450 Euro pro Monat verdienen, sinkt für viele bei steigendem Mindestlohn auch die monatliche Arbeitszeit. Das heißt: Minijobber, die zum Mindestlohn arbeiten, müssen ab 2017 zwei Stunden weniger arbeiten.

zur Arbeitszeit-Tabelle zum Minijob des DGB

04.04.2016

Darlehen bei Hartz IV

Rückzahlung maximal 10 statt 30 Prozent

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat endlich ihre Auffassung zur Tilgung von Darlehen korrigiert. Bereits im November letzten Jahres ließ das Bundesarbeitsministerium verlautbaren, die Rückzahlungen würden künftig auf insgesamt zehn Prozent des Regelsatzes begrenzt.

17.2.2016

Bundessozialgericht

Jobcenter darf Mietkosten nach ungenehmigtem Umzug nicht einfrieren

Hartz-IV-Empfänger müssen vorab eine Zustimmung beim Jobcenter einholen, wenn sie in eine teurere Wohnung umziehen wollen. Wird dies versäumt oder die Zustimmung verweigert, bezahlt das Jobcenter die Unterkunftskosten auch nach dem Umzug nur in bisheriger Höhe. Die Behörde darf die Unterkunftskosten aber nicht dauerhaft in der bisherigen Höhe einfrieren, hat das Bundessozialgericht nun entschieden. (Aktenzeichen: B 4 AS 12/15 R)

zum Bericht von Spiegel-Online

15.01.2016

Mietzuschuss für Berliner Sozialwohnungen

Wer in Berlin in einer Sozialwohnung wohnt, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf einen Mietzuschuss. Dies gilt auch für Mieter, die Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII beziehen und nicht mehr die volle Bruttokaltmiete erstattet bekommen.

02.12.2015

Kosten der Unterkunft in Berlin

Erstmals Zuschläge bei Neuanmietung von Wohnraum

Relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit hat der Senat Ende November die Ausführungsvorschriften (AV) Wohnen fortgeschrieben. Die AV Wohnen regeln die Übernahme der Kosten der Unterkunft für Bezieher von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende ("Hartz IV") und Sozialhilfe. Die Fortschreibung sieht erstmals Zuschläge für Leistungsbezieher vor, die eine Wohnung neu anmieten.